Menü
CORE XR7 Kite
ab 1.329,00 €

inkl. 19% USt. , versandfreie Lieferung

Artikelnummer: CO-KXR7

Kategorie: Kites

sofort verfügbar

Dieses Produkt hat Variationen. Wählen Sie bitte die gewünschte Variation aus.

Farbe
Größe
  • High Performance Freeridekite
  • Top Big Air Kite
  • (fast) ohne Ende Lift
  • weiche Landungen
  • viel Hangtime
  • sehr große Windrange
  • sehr guter Relaunch

Der CORE XR7 macht genau da weiter wo man es von der XR-Serie erwartet. Ein Big-Air Monster, das sich spielend leicht kontrollieren lässt. Extrem hohe Sprünge, entspanntes Cruisen und effizientes Höhelaufen: Mit dem XR7 hat CORE noch einen Schritt nach vorne gemacht!

Produktdetails anzeigen

Wir bekommen immer wieder neue XR7 rein, die es teilweise aber nicht bis auf die Website schaffen. Momentan müssen die XR7 meistens vorbestellt werden, da die Nachfrage sehr groß ist.

Mit dem XR7 gibt CORE in Sachen Big-Air den Ton an, aber er kann noch mehr

Kein anderer Schirm auf den Markt ist so bekannt für seine extremen Höhenflüge wie der CORE XR. Seit Jahren dominiert die XR-Reihe die Big Air Szene und ein Blick auf das Woo Leaderboard bestätigt dies eindrucksvoll. Kurz vor Erscheinen des XR7 ist unser Shoprider Alex mit seinem XR knapp 29m hoch gesprungen – am Steinhuder Meer!

Ein extrem guter Lift gehört zum XR wie der Ball zum Fußball. Super explosiv und doch gut zu kontrollieren. Das beschreibt den XR7 generell sehr gut. Der Schirm wird alles mitmachen, aber nur wenn du es auch willst. Passend zum guten Lift verfügt der XR7 über eine fantastische Hangtime. Hier hast du definitiv genug Zeit in der Luft um deine Drehung fertig zu machen und die gute Aussicht zu genießen. Durch die gute Hangtime sind sehr weiche Landungen auch nach extrem hohen Sprüngen kein Problem für den XR. Kurz vor der Landung den Kite nochmal durchgeloopt und du wirst butterweich aufsetzen und stilvoll neidische Blicke auf dich ziehen.

CORE Kiteboarding ist einer der erfolgreichsten Kitehersteller der Welt und aus dem Hause CORE ist der XR der erfolgreichste Schirm. Und das hat nicht nur unserer Meinung nach einen einfachen Grund. Der XR bietet Profis allerhöchste Performance auf dem Wasser und in der Luft – kein Schirm springt höher. Diese Performance ist aber nicht nur Profis zugänglich. Der XR lässt sich intuitiv auch von Normalsterblichen zu Bestleistungen treiben. Probier den XR7 aus, denn du wirst garantiert höher springen und länger in der Luft sein als mit deinen jetziger Schirm. Wir haben immer ein paar XR7 dabei, die du gerne testen kannst. Schreib uns einfach und wir bekommen sicher ein Treffen hin!

Böen sind für den XR7 kein Problem. Die Kappe ist sehr formstabil und fängt Böen optimal auf. Aus dem selben Grund ist der Kite auch mit einem sehr guten Highend gesegnet. Auch im allerobersten Windbereich lässt sich der Schirm gut beherrschen und macht keine Zicken.

Wie für die XR-Serie typisch zeichnet sich auch der neuste Zuwachs durch eine enorme Windrange aus. Der XR7 geht nicht nur für einen Fünfstruter früh los und hat das vielleicht beste Highend am Markt. Selbst bei völliger Überpower lässt sich der Schirm gut kontrollieren und lässt dich die Kraft des Sturms ideal nutzen.

Für einen High-Performance Freerider gehört exzellentes Höhelaufen zum guten Ton. Der XR7 fliegt von Haus aus relativ weit am Windfensterrand und zieht deshalb bei Bedarf wirklich richtig viel Höhe. Nach einem Sprung musst du nicht erst drei Schläge hin und her Höhe fahren – Glück gehabt!

Ebenso wichtig wie Höhelaufen ist natürlich der Relaunch. Durch die Form der Fronttube liegt der XR7 immer nur minimal im Wasser. Dadurch ist der Relaunch des Kites absolut kein Thema und geht kinderleicht von der Hand – auch bei wenig Wind.

Der XR7 fliegt sich äußerst präzise und dies rundet das sportliche Freeridepaket unserer Meinung nach ab. Ob bei Sinuskurven oder im Absprung die Lenkimpulse werden sehr genau, aber auch nicht zu direkt übertragen. Insgesamt sehr fein abgestimmt, so wie wir es von CORE erwarten.

Wen macht der XR7 glücklich und wen nicht?

Wenn du den oberen Teil gelesen hast wirst du es schon erraten können: Wenn die Jagd nach Höhenrekorden oder waghalsige Big Air Manöver dein Zuhause ist wirst du mit dem neuen XR7 mehr als glücklich. Er kann alles was du dir wünscht und macht das auch besser als quasi jeder andere Schirm auf dem Markt. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. XR = Big Air

Durch seine extrem guten Höhelaufeigenschaften, Relaunch, Highend und seine Widerstandfähigkeit gegenüber Böen ist der XR7 optimal zum Cruisen und Freeriden geeignet. Die Kraft des Schirms lässt sich angenehm über die Bar steuern und lädt definitiv zu langen Schlägen ein!

Aufgrund dieser vielen positiven Eigenschaften ist der XR7 auch für Anfänger geeignet. Generell raten wir Einsteigern zum CORE Nexus Kite, da dieser vielseitiger ist und besonders auch die Bereiche Freestyle und Wave besser abdeckt. Wenn du dir allerdings sicher bist, dass du später mal hoch hinaus möchtest und somit Big Air auf deiner Liste ganz oben steht ist der XR7 ohne jede Frage eine gute Wahl für dich. Wenn du unsicher bist welcher Kite der Richtige für dich ist, dann frag einfach bei uns nach und wir beraten dich gerne!

Der XR7 ist zwar ein durchaus vielseitiger Freerider, wenn du aber einen echten Allrounder suchst bist du mit dem Nexus einfach besser bedient. Der Nexus driftet besser in der Welle und dreht enger als der XR. Durch den Future-C Shape ist der Schirm auch in Sachen Freestyle besser aufgestellt und bietet beispielsweise ein noch besseres Feedback an der Bar.

Was der XR7 wirklich nicht besonders gut kann ist ausgehakter Freestyle. Solltest du auf der Suche nach einem Schirm für Wakestyle sein schau dir den CORE Impact oder den CORE GTS an. Der GTS ist deutlich vielseitiger als der Impact!

Der XR7 loopt super durch und du wirst zuverlässig aufgefangen. Wenn du dir allerdings einen Schirm wünscht der stärkeren Querversatz in Loops hat bist du mit dem CORE GTS besser beraten!

Technische Features

Bei der XR-Serie setzt CORE auf einen Delta Bow Shape. Die Idee ist die Vorteile eines Bowkites mit denen eines Deltaschirms zu vereinen. Insbesondere im Bereich Freeride macht diese Kombination absolut Sinn. Deltaschirme zeichnen sich unter anderem durch einen hervorragenden Relaunch und eine sehr große Depower aus. Bowkites fliegen nah am Windfensterrand und können deshalb viel Höhe laufen. Außerdem sind Bowkites sehr gestreckt und erinnern fast an einen Fallschirm. Du wirst es jetzt schon erraten haben worum es geht: Hangtime. All diese Vorteile der beiden Konzepte konnte CORE im XR7 vereinen.

Die Stabilität bekommt der XR durch seinen 5 Strut Frame. Die Struts wurden so angeordnet, dass eine optimale Kraftübertragung des Tuchs an die Fronttube gewährleistet ist - ohne sich zu verformen. Schirme mit nur drei Struts können das Tuch nicht in diesem Maße stabil halten. Eine Verformung des Schirms ist jedoch von CORE bewusst angelegt, jedoch nur wenn du dich dafür entscheidest. Wie beim Vorgänger auch kommt das Intelligent Arc Konzept zum Einsatz. Du kannst durch ein heranziehen der Bar den Effekt herbeiführen, dass der Schirm sich aufklappt. Dadurch wird die vom Wind angestrahlte Fläche größer und der Schirm bekommt mehr Power. Dieses Feature ist einer der Gründe warum du beim XR im Grunde nur die Bar ran ziehen musst und schon nach oben gezogen wirst.

CORE setzt beim Tuch auf das brandneue hauseigene CoreTex 2.0 Triple Ripstop Canopy. Das Material verspricht eine extreme Widerstandskraft gegen Schnitte durch Muscheln oder andere spitze Gegenstände, ein verformungsarmes Verhalten auch bei stärkstem Wind und langem Gebrauch, sowie einen optimalen UV Schutz durch die neu entwickelte Beschichtung des Tuchs. Bei den Struts kommt das neue ExoTex Light zum Einsatz. Diese Dacronvariante ist leichter als das bekannte ExoTex, aber genauso robust für den Einsatz als Strut, da das Gewebe radial gewebt ist. Beim GTS6 ist das Material bereits erfolgreich zum Einsatz gekommen. Die Fronttube ist weiterhin aus dem ExoTex Ultra Rigid Dacron gefertigt. Dieses ist nicht nur sehr widerstandsfähig, sondern kann außerdem noch extrem hohen Druck aufnehmen. Dadurch kann die Fronttube verhältnismäßig schmal konstruiert werden. Dies bringt aerodynamische Vorteile mit sich, die du besonders bei Höhelaufen, im Lift und im Drehverhalten spürst.

Wie bei allen CORE Schirmen kannst du auch den XR7 wieder ausführlich nach deinen Bedürfnissen trimmen – CORE nennt das CIT-Modes. An den Tips kannst du zwischen drei Anknüpfungspunkten wählen um die Drehfreudigkeit und den Bardruck des Kites zu regulieren. Am Anschluss der Waagen an die Fronttube kannst du den Schirm deinem Fahrstil anpassen und kannst hier den Sitz im Windfenster, Drehradien und die Depower verändern. Beim Anknüpfen deiner Steuerleinen kannst du dann noch entscheiden wie reaktionsfreudig dein Schirm abgestimmt sein soll – viele Hersteller übersetzen das mit Lowwind und Highwind Setup.

Was wurde am XR7 überarbeitet?

Die größten Neuerungen betreffen auf jeden Fall das Material. Das sieht auf den ersten Blick nur nach einem kleinen Update aus. Tatsächlich steckt jedoch eine ganze Menge dahinter.

Das ExoTex Light Material für die Struts kam schon beim GTS6 zum Einsatz und hat sich hier bewiesen. Folgerichtig nun auch das Update für den XR7. Der GTS6 ist durch die neuen Struts deutlich stabiler geworden als der GTS5. Stabilität im Tuch ist eine der wichtigsten Eigenschaften der XR-Serie, deshalb ist eine Verbesserung in diesem Bereich auch ein interessanter Schritt. Die Formstabilität des Schirms hat direkten Einfluss auf den Lift, die Hangtime und auch die Höhelaufeigenschaften.

Mit dem CoreTex 2.0 Triple Ripstop Canopy hat CORE einige aufmerksame Marktbeobachter definitiv überrascht. Der Trend geht ganz klar hin zu vierfach Ripstoptüchern. CORE setzt weiterhin bewusst auf eine dreifach Ripstoplösung und überarbeitet die Beschichtung. Hier fehlt uns noch die Langzeiterfahrung mit dem neuen Material um uns eine abschließende Meinung bilden zu können. Was aber ganz klar ist: dreifach Ripstoptuch ist leichter als vierfach Ripstoptuch und das bringt natürlich einige Vorteile in der Luft mit sich.

Außerdem wurde natürlich auch an Shape und Waage herumgewerkelt. Die Anpassungen fallen optisch kaum ins Gewicht und sind nur auf dem Wasser im direkten Vergleich spürbar.

Es gibt zwei Leichtwindgrößen

CORE hat die 19qm Größe aus dem Programm genommen und setzt voll auf 15qm und 17qm.

Die beiden Leichtwindgrößen sind natürlich auf den Einsatz bei wenig spezialisiert, haben aber dennoch den bekannten XR-Charakter. Einige der technischen Hauptmerkmale der Serie wurden übernommen. Zum Beispiel ist das Intelligent Arc Konzept zum Einsatz gekommen. Um auch bei den Leichtwindvarianten für genügend Stabilität zu sorgen hat sich CORE entschieden auch hier auf fünf Struts zu setzen.

Das größte Unterscheidungsmerkmal im Gegensatz zu den regulären Größen ist das Material der Fronttube. Um Gewicht zu sparen kommt hier auch bei der Leading Edge ExoTex Light zum Einsatz. Um auch bei extrem wenig Wind eine gute Fahrperformance und einen einfachen Relaunch zu gewährleisten hat CORE die Fronttube bei den LW Größen ein wenig stärker herausgezogen.

Lieferumfang

Mit im Paket des CORE XR7 und des CORE XR7 LW findest du eine Bedienungsanleitung und ein Repair-Kit. Der Schirm selbst ist in einem komfortablen Rucksack verpackt. Bei den beiden Leichtwindgrößen sind außerdem noch drei Meter lange Leinenverlängerungen mit dabei. Die passende CORE Bar ist nicht im Lieferumfangenthalten – findest du aber bei uns im Shop.

 

Durchschnittliche Artikelbewertung

4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Teilen Sie anderen Kunden Ihre Erfahrungen mit:

Einträge gesamt: 1
5 von 5 Echt gelungenes Update des Freeride- und Big Air Monsters

Vorweg zur Einordnung: Ich bin seit Jahren Fan des XR und bin nun vom XR4 in 9 und 12 auf den XR7 umgestiegen.
Insgesamt hat der Kite seinen XR-Charakter auf jeden Fall behalten, ist weiterhin total berechenbar, stabil und einfach zu fliegen. Low- und Highend sind top, und sowohl für mich als auch für meine Freundin ist es weiterhin das perfekte Modell für unsere Vorlieben Freeride, Springen und selten auch mal Wave oder Foil.
Einen spürbaren Unterschied stelle ich bei der Hangtime fest - hier hat sich gegenüber dem XR4 massiv was getan. Auch objektiv ist das auf dem Woo sichtbar. Außerdem gefällt mir, dass der Kite schneller dreht, was mir als Kiteloop-Aufsteiger mit dem 9er sehr entgegen kommt und auch für das Freeride-Trick Repertoire hilfreich ist.
Nach nun zwischen 10 und 20 Sessions auf dem XR7 bin ich weiterhin begeistert und kann ihn für ambitionierte Hobby-Kiter mit Fokus auf Freeride und hohe Sprünge uneingeschränkt empfehlen, gleiches gilt aber auch für Anfänger die nach einem einfachen und zuverlässigen Kite suchen.

., 22.08.2021
Einträge gesamt: 1

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen